Die Priesterweihe :

Jesus hat seinen Aposteln Aufträge erteilt, die sie nach seinem Tod und seiner Auferstehung weitergegeben haben: „Tut dies zu meinem Gedächtnis“. Das ist der Auftrag, in der hl. Messe, der Eucharistie, die Gaben von Brot und Wein in seinen Leib und sein Blut zu wandeln, damit er sich selbst uns in der hl. Kommunion schenken kann.


„Denen ihr die Sünden vergebt, denen sind sie vergeben.“

Damit ist die priesterliche Vollmacht der Sündenvergebung in der Beichte gegeben.


Das Sakrament der heiligen Weihe ist in drei Stufen gegliedert :

  1. Weihe zum Diakon mit der Vollmacht zu taufen, zu trauen, die heilige Kommunion auszuteilen,
    zu beerdigen und andere seelsorgliche Aufgaben zu leisten.
  2. Weihe zum Priester mit den oben genannten Aufgaben, die Krankensalbung zu
    spenden und die Gemeinde zu leiten.
  3. Weihe zum Bischof mit der Fülle des Sakramentes in der Nachfolge der Apostel.

Das Sakrament der Firmung kann im Auftrag des Bischofs auch ein Priester spenden.

Die Weihe zum Diakon, Priester und Bischof kann nur ein Bischof vollziehen.

 

Neben dem sakramentalen Weiheamt gibt es noch weitere amtliche und geistliche Dienste.

Frauen und Männer können als Pastoral- und Gemeindereferent/inn/en in der Seelsorge tätig sein.

Viele Frauen und Männer fördern in den Ordensgemeinschaften die Stärkung und Weitergabe des Glaubens durch Gebet und tätigen Einsatz und singen das Gotteslob.

Wir beten in unseren Kirchen regelmäßig um solche Geistlichen Berufungen.